Folge mir bei

In der Elternzeit verreisen - Wenn Träume wahr werden

Ach, wie toll das immer klang, wenn Freundinnen mir von ihren Reiseplänen in der Elternzeit erzählten - Australien, Bali, Neuseeland... Sehnsüchte hat es geweckt, mein Fernweh angefacht. Zusammen unterwegs sein, in den Tag hinein leben, die Zeit als Familie ganz bewusst erleben, einfach nur sein. Das wollte ich auch. Ganz unbedingt, sogar. Und bitte recht bald.

Nach der Geburt vom großen Kind (also, älteren Kind, denn wenn man es genau nimmt, war er ja eigentlich das kleinere Kind - zumindest bei der Geburt -) wollten wir schon einmal los. Ein, zwei Monate weg, Road Trip, immer der Nase nach. In den USA vielleicht oder in Kanada, Der Klassiker eben. Leider wurden uns damals gleich mehrere Steine (aka Mittelgebirge) in den Weg geschoben, also wurden aus acht Wochen Nordamerika lediglich zwei Wochen Teneriffa. Da ich da mal ein paar Monate als Au Pair gelebt habt auch ganz schön, aber ganz und gar nicht das gleiche.

Wandern auf Teneriffa

Und dann kam der Neue. Ein zweites Kind, eine zweite Elternzeit. Eine zweite Chance. Neues Kind, neues (Reise)Glück? Ja, es scheint ganz so, als würden wir uns diesen Traum diesmal wirklich erfüllen. Zumindest die Elternzeit ist schon beantragt und wir können das Planen anfangen.

Also haben wir erstmal überlegt, wo es für uns denn nun hingehen soll. Klar war, dass wir mit einem Wohnmobil reisen wollen, einem Zuhause auf Rädern, einem Zuhause auf Zeit. (Irgendwie muss ich gerade an eine Schnecke denken - immer schön bedächtig und das Zuhause dabei). Aber wo soll es uns denn hinbringen? Wie einst geträumt in die USA oder nach Kanada? Klar stehen diese Ziele immer noch ganz weit oben auf der Bucket List, aber sieben-, bis achttausend Euro in die Hand nehmen, um erstmal nur irgendwo zu sein und ein Wohnmobil zu haben, aber ohne auch nur einen einzigen Kilometer gefahren zu sein, getankt oder gegessen zu haben oder auch sonstewas erlebt? Öhm, nö, geht gerade nicht. Und irgendwie wollen wir das auch nicht, zumindest nicht zum jetzigen Zeitpunkt.

In Hamburg geht es los

Irgendwann kam dann der Liebste mit der Idee ums Eck, das Ganze doch einfach nach Deutschland zu verlegen. Mal ganz abgesehen davon, dass man das Geld für die Flüge sparen würde, wie toll ist bitte die Idee, das eigene Land mal umzukrempeln, von rechts nach links zu drehen und mal genauer unter die Lupe zu nehmen? Anfangs hab ich das ganz anders gesehen und hatte tausend Einwände - was, wenn das Wetter nicht mitspielt? Deutschland? Wie unfancy! Wenn schon vier Wochen frei, dann doch bitte so richtig weit weg! Und überhaupt, für das, was ein Wohnmobil kostet, bekommt man doch eh schon drei Langstreckenflüge... Aber je länger ich auf der Idee rumdachte, desto spannender fand ich sie. Und als die GEO Saison mit der Ausgabe 09/2016 um die Ecke kam, war es um mich geschehen. Ich wollte diese Reise durch Deutschland und zwar am liebsten gleich und ganz unbedingt.

Wohin soll es gehen?
Da will ich hin!

Ich möchte all die Naturwunder sehen, die hier direkt vor der Haustür sind, verwunschene und beeindruckende Orte, die in diesem ganzen "Höherschnellerweiter" unserer Zeit in Vergessenheit geraten sind. Möchte mich in der Sächsischen Schweiz über die skurilen Gebilde des Elbsandsteingebirges wundern, in Thüringen den Rennsteig entlangspazieren und auf dem Rhein an der Loreley vorbeifahren, mit einem kleinen Kribbeln und diesem wunderbar mulmigen Gefühl im Bauch, wenn man an die alte Sage denkt und der Melodie zu "Ich weiß nicht, was soll es bedeuten..." im Kopf. Leise summend. Ich möchte auf Berge klettern und durch Schluchten wandern, mit dem Fahrrad kleine Ausflüge machen und Fachwerkhäuser und Kuckucksuhren besichtigen. Vieleicht sogar eine kaufen. ich möchte mit Seilbahnen fahren und meine Zehen in unzähligen Bergseen kühlen. Auf Almwiesen picknicken und Wildblumensträuße pflücken. Meinen Jungs das Land zeigen, in dem sie geboren sind und mit meiner kleinen Familie Momente sammeln. Momente und Erinnerungen an Gerüche von Sonne im Haar und auf der Haut, einen besonderen Ausblick oder ein wildes Abenteuer. Möchte, den Kopf voll mit großen und kleinen Wundern, abends erschöpft, aber glücklich ins Bett fallen. In ein Bett auf Rädern in unserem Zuhause auf Zeit.

Und es ist sogar schon gebucht, dieses Zuhause auf Zeit. Wir haben ein Wohnmobil gefunden, das Ende des Sommers mit uns vier Wochen auf eine Entdeckungstour geht und ich kann es ehrlich gesagt kaum noch erwarten. Ich zähle die Tage, Minuten und Stunden und würde am liebsten sofort zu packen anfangen.

Auf Deutschlandtour

Aber jetzt kommt das Schwierigste, zuerst müssen wir uns mal an die Planung machen. Welche Orte wollen wir sehen, was kann man gut mit Kindern machen, was sollte man lieber lassen? Welche Routen wollen wir fahren, wie lang sollen und können die Etappen sein und wie lang die Pausen? Klar ist, dass wir uns zeitlich nicht festlegen wollen und nichts um Vorfeld buchen, um uns nicht festlegen oder an Timings halten zu müssen. Wir wollen diese Reise ganz an unser Tempo anpassen, unser Tempo und das unserer Jungs. Und sie damit zu einem unvergesslichen und einmaligen Erlebnis für uns machen.


Und jetzt bin ich gespannt - habt ihr Tipps für eine so lange Reise mit Kindern? Erfahrungen mit einem Urlaub im Wohnmobil? Was sollen wir beachten, was sind eure Dos und Dont's? Und überhaupt: welche Orte und Ziele dürfen bei unserer Reise auf keinen Fall fehlen? Und bei wem im Hof, auf wessen Gehöft dürfen wir übernachten? ;-) Ich freue mich jetzt schon auf eure Tipps und Ideen.

Liebe Grüße und schon mal ganz herzlichen Dank
Judith

Abmarsch!

Kommentare

  1. Das klingt herrlich!! Wir konnten leider die Elternzeit auch nicht wie gedacht zum Reisen nutzen, aaaber wir reisen schon immer liebend gern, vielleicht am liebsten durch Deutschland... Was für ein wunderbares Land, von Hochgebirge bis Meer. Sehr ans Herz lege ich die Sächsische Schweiz! Da gibt es, super für Kind 1- sogar ein natürliches Steinlabyrinth, zum klettern und entdecken famos.
    Und die Mecklenburger Seenplatte- Seen so weit das Auge reicht zwischen Bäumen und Wisen und Mooren. So abgesehen von Alpen und Meer ein Muss, wenn man eh unterwegs ist! :)

    Alles Liebe und Gute, habt eine wunderfolle Reise! Da wir mitten in Kassel leben, eignen wir uns wohl nicht als perfekte Wohnwagenstellplatzbieter :(

    Habt es schön!
    Uli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Uli, ja, ich bin auch mehr als gespannt und freu mich jetzt schon riesig. Die Mecklenburger Seenplatte ist wirklich traumhaft schön, aber auch so mal gut von HH zu erreichen. Aber die Sächsische Schweiz und vor allem das Labyrinth hab ich auf unsere Wunschliste aufgenommen, danke schön für die Tipps!

      Viele liebe Grüße
      Judith

      Löschen
  2. Kennt ihr "Landvergnügen"? Für 30€ kauft man sich Reiseführer und Vignette und darf dann ein Jahr lang mit dem Wohnmobil oder Camper auf teilnehmenden Höfen kostenlos übernachten. Ein absoluter Traum!

    Letztes Jahr waren wir 3 Wochen mit 2 Kindern im Bulli unterwegs und haben zwischen Ferkeln und Hühnern, mitten in den Weinbergen oder mit Blick über weite Täler übernachtet. Und die Befürchtung, dass wir uns zu Viert eingepfercht in einem kleinen Campervan schon bald die Köppe einschlagen würden, hat sich nicht bestätigt. Im Gegenteil, alle waren durchgehend total entspannt. Es war so schön, dass wir diesen Sommer nochmal losziehen werden.

    Ich freu mich schon! Auf unseren Urlaub und auf Deine Berichte!
    Gute Reise!
    Pamela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, wie schön, wie lange hab ich denn nichts von dir gehört!? Geht es dir gut?

      Danke für den Tipp, genau sowas habe ich mir vorgestellt, das schau ich mir unbedingt an.

      Wann geht es denn los bei euch?

      Viele liebe Grüße
      Judith

      Löschen
  3. Ach herrlich, noch ein Grund mehr dir zu folgen (dein #fertigin20Minuten rettet mir gerade manchen Tag).
    In der Elternzeit mit dem großen waren wir vier Wochen mit nem alten T3 in Dänemark unterwegs und bei Nr. 2 soll es jetzt in die Bretagne gehen, so denn der neue Camper rechtzeitig kommt.
    Wir haben immer so 4-5 Highlights gesetzt, die wir sehen wollen und uns ansonsten treiben lassen und die Zeit genommen, auch mal ne Woche an einem Ort zu bleiben, wenn es da allen gefällt.
    Viel Spaß euch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Steffi,

      wie lieb, vielen Dank für deine Worte, ich freu mich sehr! Treiben lassen, ja, das klingt fantastisch. Aber mein Planerhirn... Ich werde wohl auch ein paar (mehr) Stationen festlegen bzw die Route vorher abstecken. Aber nicht, ohne genügend Puffer einzubauen. Hach, ich freu mich schon sehr.

      Und in die Bretagne, wie toll! Da hat es mich 2009 mal hin verschlagen auch während eines Road Trips, allerdings damals noch im Polo und mit nem Zelt im Kofferraum. :)

      Ich wünsch euch ebenfalls viel Spaß und gute Reise!

      Alles Liebe,
      Judith

      Löschen
  4. Hier an der Mosel gibt es herrliche Burgen zu erklimmen und in fast jedem Dorf gibt es einen Stellplatz für Wohnmobil. In 1. Reihe direkt mit Moselblick ��

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klingt fantastisch, vielen Dank! Das schau ich mir mal auf der Karte an!

      Viele liebe Grüße
      Judith

      Löschen
  5. Liebe Judi,
    irgendwie bin ich jetzt erst durch Zufall auf deinen Artikel gestoßen und finde eure Idee wirklich zauberhaft. Sollte eure Tour euch nach Süddeutschland führen gib Bescheid - es wäre wirklich toll wenn sich irgendwo ein Treffen ergeben würde und ich deine Jungs mal kennen lerne. Im August bin ich mit Sicherheit noch im Lande - wenn auch aller voraussicht nach nicht mehr all zu lang. ;-)

    Ich würde mich auf jeden Fall total freuen wenn das nochmal klappen würde.

    Alles Liebe von mir und den Süßigkeiten :-*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ahhh, du Liebe, ich freu mich so über deine Nachricht! Tatsächlich werden wir auch irgendwo da bei dir rumcruisen, ich melde mich, wenn der Plan ein bisschen klarer ist. Das wäre zu schön, wenn das nochmal klappt!

      Liebst zurück an die Zucker-Connection!

      Löschen
  6. als geborener thüringer nu heimisch im sächsischen, würde ich immer einen halt im thüringer Wald vorschlagen: die gegend um die bleilochtsperre zum beispiel ist grandios. waldbäder inklusive, oder auch klassisch die wartbug bei eisenach oder die drei gleichen (burgen) zwischen erfurt und gotha. gotha ist zum beispiel auch komplett unterschätzt.
    weimar hat neben kultureller geschichte auch traumhafte ansichten und ein schloss aber vor allem tolle landschaften (ohne berge, hügelig).
    hier in sachsen ist die sächsische schweiz eigentlich ein muss, gerade mit kindern, sooo schön, städtemässig dresden, oder eben das elbtal mit seinen weinbergen (bei radebeul und meissen) .. profi-tipp: in dresden gibt es wohl ein paar stellplätze (mitten in der stadt) direkt an der elbe (ich glaub zwischen albernrücke und carolanrücke, zum beispiel).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huch, ich dachte, ich hätte längst geantwortet - sorry, scheinbar nicht.

      Danke für die Tipps, das klingt fabelhaft! Sowohl Thüringen als auch die Sächsische Schweiz haben offenbar eine Menge zu bieten, hach, wenn es nur schon so weit wäre, ich freu mich schon so!

      Liebe Grüße
      Judith

      Löschen
  7. Hier (Niederbayern, nähe Landshut) wäre Platz im Hof, richtige Duschen und die Waschmaschine darfst Du auch mal füttern.
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Martina,

      das ist ein sehr liebes Angebot, vielen Dank! Sollte es uns in die Gegend verschlagen, melde ich mich gern bei dir! (Oh Gott, waschen, da sagste was!)

      LG Judith

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts

Judetta bei Instagram