Folge mir bei

Minibeb wird 2 - Gedanken über meinen Jüngsten und zwei Jahre als Zweifachmama

Der minibebsche Geburtstagskuchen

Zwei Jahre. Zwei. Two, wie du sagst.

Wow, so fühlt sich das also an. Seit zwei Jahren bin ich jetzt Mama von zweien, zwei Jahre herrscht hier der Ausnahmezustand. Ich habe die Erinnerungskiste vom Schrank geholt und durch all die Dinge gestöbert. Die Karte aus dem Krankenhaus mit deinem Namen und deinen Fußabdrücken, dein erster Body, die mini Windel, die kleine Wollmütze, die dir die Hebamme im Krankenhaus schenkte.

Minibebs erster Strampler

Jetzt sitze ich da, ganz still, und versuche, in mich reinzuhören. Versuche, meine Gefühle zu erkennen, zu sortieren, zu fühlen. Aber ich kann sie nicht greifen, es ist wild und so laut, alles dreht sich und tost und in mir tobt ein gewaltiger Sturm. Wahrscheinlich ist es der gleiche Sturm, der in dir so oft wütet, ein Orkan, der dich rüttelt und schüttelt und dir die Luft zum Atmen nimmt.

Minibeb - ein Winterbaby auf dem Kuschelfell

Am Tag, an dem du geboren wurdest, fielen dicke Schneeflocken vorm Himmel, die Welt war ganz weiß und gedämpft. Heute gibt es keinen Schnee, das Sachte und Leise ist völlig verschwunden. Dafür bläst ein kraftvoller Wind und die Elbe ist heute Morgen über ihr Ufer getreten. Normal und angepasst? Gibt es nicht bei dir. Ein Kind der Extreme, das bist du. Und zack, schießen mir schon wieder Tränen in die Augen.

Welcome to the World, Minibeb!

Wir hatten nicht immer nur leichte Zeiten, die Frage "Wie geht's dir" hat mich so manches Mal an den Rand und darüber hinaus gebracht. Was sich im ersten Jahr bereits zaghaft abzeichnete, wuchs langsam aber stetig und ist längst Gesetz:

Mein Herzschlag ist dein Lieblingsbeat.

Du kannst nur ganz oder gar nicht, "so lala" gibt es nicht für dich. Wenn dir was gelingt, lachst und freust du dich mit jeder Faser deines Körpers, so sehr, dass es dich manchmal förmlich übermannt. Du quietscht dann und hüpfst und zappelst wie irre, musst tanzen, um die Gefühle raus zu lassen. Gefühle, deren Intensität du einfach nicht anders aushalten kannst. Genauso stark empfindest du aber auch Wut oder Trauer. Geht etwas schief oder nicht nach deinem Willen, dann zeterst du und schimpfst und wütest, als ob es kein Morgen gibt. Die Kraft bricht aus dir raus, mit ganzem Körpereinsatz wirfst du dich hin und her und es fällt mir immer schwerer, dich dann sicher zu halten.

Du bist sehr nähe-bedürftig, sucht meinen Arm, meinen Schutz, meinen Halt. Ein Jahr lang hab ich dich beinah ständig getragen, du hast nahezu auf mir gewohnt. Das genießt du auch mit zwei Jahren immer noch sehr, aber bitte nur, wenn nichts Wichtiges ansteht. Dann musst du los und die Welt erkunden, flitzt aber regelmäßig zu mir zurück und musst mich einmal kurz drücken, als würde dir das neue Kraft verleihen, Kraft und Mut und Sicherheit.

Auf Mamas Arm die Welt erkunden

Volle Kraft voraus

Tapfer und furchtlos stapfst du dann wieder los, rennst, kletterst, erlebst mit Haut und mit Haar und mitall deinen Sinnen. Das Gefühl, etwas vielleicht mal nicht schaffen zu können, kennst du gar nicht - du probierst es einfach, kennst keinen Zweifel, das wird schon gehen. Wenn du fällst, stehst du wieder auf und meistens sind die Tränen noch nicht einmal getrocknet, da setzt du schon zum nächsten Versuch an.

Du steigst Treppen, obwohl es weder im Haus noch in der Kita welche gibt, fährst seit drei Monaten Laufrad und kletterst auf Spielplätzen, die eigentlich nur für Große sind. Langsam gibt es bei dir nicht, genauso wenig wie halbe Sachen. Das ist nicht dein Ding, du brauchst es rasant, bist immer mit vollem Einsatz dabei.

Du hast jetzt fast alle Zähne, und jeder einzelne hat dich wirklich Kraft gekostet. Was andere so ganz nebenher und nahezu unbemerkt durchmachen, hat uns viele Nächte und Tränen gekostet. Aber jetzt sind sie da, deine Zähne, und wenn die letzten beiden Backenzähne auch erst noch durch sind, hast du es endlich geschafft.

Minibeb will hoch hinaus. Sein zweiter Vorname: Gefahr.

Je mehr, desto besser

Du erzählst inzwischen wie ein Wasserfall, ein Kauderwelsch aus deutsch und englisch und meistens können immerhin wir dich ganz gut verstehen. Du lernst gerade, dass es neben dem Schreien und den Gebärden, die du gerne genutzt hast, noch eine andere Form der Verständigung gibt - Worte. Und dass es meist viel besser ausgeht, wenn man "die Großen" gezielter darüber informiert, welches Bedürfnis gerade befriedigt werden muss, als einfach nur so laut und schrill gegen alles und nichts zu protestieren.

Du vergötterst deinen Bruder so wie er dich, ihr seid das erste, wonach ihr beide morgens fragt und ohne ein Abschieds- oder Gute-Nacht-Küßchen kommt ihr nicht zur Ruh. An manchen Tagen sielt ihr schon so süß zusammen, macht Quatsch und bringt mich um den Verstand - vor allem vor Glück. An anderen kannst du es nicht ertragen, wenn er auch mal auf meinem Schoß sitzen möchte, schließlich bin ich deine Mama, deins, deins, deins.

Cool kids: Geschwisterplüsch vom Allerfeinsten.

Du liebst es, in die Kita zu gehen, kannst es morgens und besonders nach Wochenenden oder Feiertagen gar nicht erwarten, loszukommen: was sehr zäh begann, ist längst ein Kinderspiel. Du hast keinen besten Freund, nein, du hast viele. Hauptsache, es ist ordentlich trubelig. Du liebst die Action, zu singen und zu tanzen - je mehr und je lauter, desto wohler fühlst du dich.

Minibeb erobert die Welt. Zur Not auch im Superheldenkostüm.

Ausruhen ist was für Babys

Schlafen ist immer noch nicht so dein Ding. Du schläfst bei mir, ganz dicht an mir dran, immer eine Hand oder einen Fuß auf mir abgestellt. Trotzdem schaffst du nicht besonders viele Stunden am Stück, in Ausnahmefällen sind es mal drei. Und auch den Mittagsschlaf hast du dir längst abgewöhnt, Schlafen ist bitteschön nur was für Babys. Kein Wunder, denn liegend und mit geschlossenen Augen lässt sich auch nichts Erleben. Und nichts Erleben? Nein danke, wie langweilig, das überlassen wir mal schön den anderen.

Eine Tasse voll Babyglück

Oh Baby, ich finde keine Worte, die beschreiben, wie sehr ich dich liebe. Ich freue mich darauf, mit dir die Welt zu entdecken, zu erforschen und mit dem Drehen der Welt um die Wette zu rennen. Mit dir an unserer Seite wird es nicht langweilig und wir sind unendlich dankbar, dass du bei uns bist.

Ich liebe dich.

Deine Mama


Der Geschenketisch



Du möchtest dir meinen Post bei Pinterest merken? Hier, bitte sehr:

Bei Pinterest merken!

Kommentare

  1. ich bin sehr stolz auf dich, wie du dein Leben beschreibst und meisterst. ich vermisse dich so oft und liebe dich sehr. ♡

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Worte, toll geschrieben! Auch mir ist er sehr ans Herz gewachsen und wünsche ihm weiterhin soviel schöne Erlebnisse, Liebe und Geborgenheit, wie er bei Euch bekommt. Macht weiter so

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Judi, so ein schöner und berührender Blog! Bitte unbedingt weiter machen. Stoff gibts ja sicherlich genug ;-). Alles Liebe, Anna

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Komm in die Mamsterrad Facebook Gruppe! (Auf's Bild klicken)









Judetta bei Instagram

Folge mir bei