Folge mir bei

Was mit Katzen.

Böse Zungen behaupten, ich hätte mir die Katzen nur zugelegt, weil ich ja sonst nicht mehr viel zu erzählen hätte. Abgesehen davon, dass diese Leute völlig Recht haben, geschah es jedoch aus einem ganz anderen Grund. Mir war nämlich aufgefallen, dass diese felinen Wesen rund 7/8 des gesamten Contents im Internet für sich beanspruchen - lapidar abgetan und zusammengefasst unter dem Decknamen Cat Content - und ich wollte wissen, was es damit auf sich hat und mit welcher Berechtigung sie das tun. 

Soviel zum Hintergrund, ich bin also schnurstracks losgestiefelt, um Kater zu holen. Zwei sollten es sein, denn n=1 bringt ja – oho, auch ich habe irgendwas mit Marketing studiert – keine validen Ergebnisse. Ich fuhr nach Buxtehude (die Berlinerin in mir kichert noch immer jedes Mal hysterisch bei dieser Ortsbezeichnung) und sah sie mir an, die Fellnasen, Himbeerpfötchen und Schnurrpopos, wie sie in sämtlichen Foren von ihren „Dosis“ genannt werden (übrigens brauchte ich eine Weile, ehe ich begriff, dass das von „Dosenöffner“ abgeleitet ist und sich das Netz nutzende Katzenbesitzer tatsächlich selber so nennen. Freiwillig.)

Nun, da waren sie also, die beiden Samttatzen, 12 Wochen alt, maunzend. Angetan von ihrer Panik, die sie immer wieder zornig fauchend gegen Tische und Wände laufen ließ, ich entschloss mich, sie mit nach Hause zu nehmen. Tagelang dachte ich darüber nach, welche Namen ich ihnen geben könnte. Zuerst favorisierte ich „Testobjekt A“ und „Testobjekt B“, aber das schien nach zwei-, dreimaligem Proberufen doch etwas hölzern und ein wenig zu unpersönlich, schließlich wollte ich den beiden ja – rein aus Testzwecken, versteht sich – eine persönliche Bindung vorgaukeln. Die Suche nach katzengeeigneteren Katzennamen gestaltete sich jedoch schwierig. Auf famos animierten und hübsch bunt flackernden Homepages fand ich nur Namen wie Minka, Tinka, Taps und Tobi, das allerdings blieb mir aus eigennützigen Gründen verwehrt – schließlich muss ich die Namen ja rufen können, ohne mich dabei jedes Mal in Grund und Boden zu schämen. Außerdem war ich besorgt, dass gleich eine ganze Katzenheerschar angaloppiert kommt, wenn ich mich auf den Balkon stelle und laut nach „Karlo“ und „Mohrle“ brülle. Schließlich wurde mir klar, dass es im Grunde eigentlich ganz egal ist, auf welchen Namen die Katzen letzten Endes nicht hören, und ich gab ihnen ganz schlichte, aber sehr einprägsame Namen – ich nannte sie Klaus und Walter.

Nach inzwischen knapp zwei Monaten Fel(l/d)zeit sehe ich einiges klarer. Zum Beispiel, dass einer der Kater rein gar nichts klar sieht. Das, was ich anfangs als Panik verbuchte, ist nämlich eine angeborene Sehschwäche. Klingt böse, ist aber relativ harmlos und sieht meistens sogar ziemlich lustig aus, wenn Walter erst fünf Zentimeter vor einen Hindernis selbiges bemerkt,  stutzt, dennoch weiterrennt und natürlich nicht mehr rechtzeitig anhalten kann. Oder wenn Klaus sich hinter einer Tür versteckt und den armen Walter mit einem gezielten Hechtsprung beinahe zu Tode erschreckt – das hatte er schließlich nicht kommen sehen. 

Ich hingegen hatte nicht kommen sehen, dass mich fortan ein schlechtes Gewissen plagen würde, wenn ich mich unbedacht (also in normaler, keineswegs raketenartiger Geschwindigkeit) durch meine Wohnung bewege. Meistens sitzt nämlich einer der Kater genau an der Stelle, die mitten in der Wohnung zwischen allen Zimmern liegt, die man von dort wunderbar einsehen kann. Möchte ich also den Raum wechseln, muss ich damit rechnen, zischend zurechtgewiesen und in die Flucht geschlagen zu werden, um mich dann in Folge dessen leise Entschuldigungen murmelnd, rückwärts und mit gesenktem Blick vorsichtig wieder von meinem eigentlichen Ziel zu entfernen. Immerhin scheint es mir nun sehr plausibel, dass Katzenbesitzer stets Selbstgespräche führend unterwegs sind.

Tatsächlich sind inzwischen deutliche Unterschiede in den aus den Katzen kommenden Tönen zu vernehmen. Klang das anfängliche Miauen eher schrill und ängstlich – vermutlich warnten sich die Kater vor mir und schrien etwas wie „Ah, Obacht, pass bloß auf, geh lieber nicht so dicht ran an diese komischen Riesin! Die führt nur Böses im Schilde, ich weiß es genau, sie will dich einfangen, du musst auf der Hut sein und jetzt lauf, LAUF, da kommt sie schon! – klingt es inzwischen eher interessiert und freundlich, heißt vermutlich so etwas wie „Oh, sieh nur, diese merkwürdige Menschin hat gerade unsere Näpfe gefüllt, weil wir so lustig gemaunzt haben und kurz mal niedlich taten, haha, zu schön, wie wir sie bereits nach so kurzer Zeit im Griff haben! Oooh, und schau mal, da liegt ein Ball, komm lass uns versuchen, ob wir den in den Wassernapf schießen können, das spritzt immer so schön und sie sieht lustig aus, wenn sie auf allen Vieren kniend versucht, alles wieder trocken zu legen!“ 

Im Übrigen bin ich inzwischen selbst Mitglied in sämtlichen Fell-Foren und kann für dämliche Fragen, unqualifizierte Antworten und selbst hochgeladenen Cat Content eifrig Bonustatzen sammeln, die ich dann, wenn ich utopisch viele zusammen habe, gegen quietschende Billig-Spielzeuge mit Federn eintauschen kann. Juchei. 

Des Weiteren lässt sich zusammenfassend feststellen:
  1. Ich kann meine Mitgliedschaft im Fitnessstudio kündigen. Ständiges Auf- und Ab, Hin- und Her und Möbelrücken, weil mal wieder eins der Biester unter dem Bett, hinter der Couch oder auf dem Regel verschwunden ist, sorgen für genug Bewegung und halten mich in Schwung und außer Puste.
  2. Seit dem Einzug der beiden benötige ich weder Wärmflasche noch Heizdecke. Egal, ob es sich um eine kleine Unterkühlung jahreszeitlich bedingter Temperaturen oder um eingeklemmte Nerven, Muskelkater oder Unterleibsschmerzen hormonellen Ursprungs handelt – einfach mit Hilfe eines Gürtels ein bis zwei Kater auf die entsprechende bzw. schmerzende Körperpartie schnallen und die wohltuende Katzenwärme (die normale Körpertemperatur einer Katze beträgt angenehme 38-39 Grad) lindert Beschwerden mit sofortiger Wirkung.
  3. Liebster Schlafplatz der beiden ist eine Bratpfanne. Klingt im ersten Moment komisch, vor allem ist es recht unglaubwürdig, dass sie tatsächlich freiwillig dort sitzen, ist aber gar nicht so schlecht. Kater im Wachstum fressen nämlich ungehemmt und immerzu, vor allem mir die Haare vom Kopf, so dass ich mich derzeit ohnehin von Haferflocken ernähre und die Pfanne selten bis gar nicht mehr zum Einsatz kommt. Immerhin spare ich auf diese Weise das Geld für ein flauschiges Katzenbett aus rosa Plüsch mit Pfötchen-Print, welches nicht nur dämlich aussähe, sondern vermutlich sowieso verschmäht werden würde, weil es sich immer noch am schönsten dort liegt, wo der Mensch eigentlich lieber keine Katze liegen hätte oder wo hinterlassene Katzenhaare besonders gut sichtbar sind.
  4. Katzen sind eine grandiose und durchaus glaubwürdige Begründung, warum man nachts nicht schlafen kann oder konnte. Diese reizenden und sehr eleganten Tiere haben nämlich einen sehr ausgeprägten Spieltrieb und verwandeln sich, bevorzugt nachts, wenn alles still und leise ist, in kleine Duracell-Monster, die mit elefantesquem Gepolter imaginären Fabelwesen hinterher jagen und selbige, unter lauten Fauchen und Zischen, bravourös zur Strecke bringen. Oder laut schreiend und die aberwitzigsten Kunststückchen aufführend versuchen, die Aufmerksamkeit und Gunst der heißen Mietze aus Haus 87 auf sich zu ziehen.
  5. Katzen sind das neue „Das war ich nicht, das war schon so, wirklich!“ Egal, ob ich meiner Tollpatschigkeit geschuldet gegen einen Tisch rannte und dabei sämtliche Getränke umwarf, ob mir die Ming-Vase, die mein Vater von seinem Vater von seinem Vater von seinem Vater erbte, aus den Händen fiel oder ich die Gießkanne auf dem Balkon umstieß – im Zweifel war es nicht ich, sondern einer der Kater. Eine solidere und glaubhaftere Begründung kann man sich nicht nur nicht ausdenken, es gibt sie schlicht und ergreifend nicht.
Ob es nun also angebracht ist, dass Katzeninhalte nahezu 7/8 des Internets ausmachen? Auch nach fünfwöchiger Studie vermag ich das nicht zu sagen. Was ich aber weiß ist, dass sie bereits 7/8 meiner Wohnung und 8/7 meines Herzens im Sturm erobert und eingenommen haben, und dass ich ihnen noch viel mehr, aber sie nicht mehr hergeben würde. Und dass ich bestimmt noch viel zu erzählen habe. 


Kommentare

  1. Ist immer wieder schön zu sehen, wie sich Menschen eine Bauchentscheidung zurechtplausibilisieren ...

    Mal was anderes: Ich hoffe, du denkst daran, die Kater vor ihrer Geschlechtsreife zu kastrieren. Sobald sie nämlich soweit sind, markieren sie gerne das Revier (meist die Wohnung) mit ihrem Urin, und das ist eine echte olfaktorische Herausforderung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jo, danke. Hab auch schon einen Termin. :)

      Löschen
  2. Was bin ich froh, dass meine beiden Kater schon über zwei Jahre alt. Aber leider haben sie keine Sehschwäche, die kriegen alles mit.
    Deine Entschuldigung, die Katzen seien es gewesen, zieht bei zwei nagekratzten Sofas und einem zerfledderten Teppich irgendwie nicht. Ich werde dann immer höchst skeptisch angeschaut, zumal der Kratzbaum wie aus dem Katalog da steht ...
    Einzig bei löchrigen Wollpullis vermag diese Ausrede noch zu wirken - wobei es in diesem Fall ja gar keine Ausrede ist.
    Der Helle der beiden piescht mit Vorliebe, wenn das Bad offen steht, in die Badewanne. Seitdem ist das Bad stets verschlossen. Der Anblick war aber schon putzig, wenn ich einfach so ins Badezimmer kam und er saß dort hoch konzentriert in der Wanne und erschrak, als er mich sah. Dann wurde er sehr nervös, denn einerseits wollte er sofort flüchten, konnte aber nicht, da er sein Geschäft noch nicht abgeschlossen hatee und so wanderte sein Blick wild wechselnd zu mir und auf den Wannenboden.

    Namen haben meine übrigens keine. Die müssen denken, sie hießen "Na, komm." und "Na, kleiner Mann".

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hahaha, ja, meine beiden hören auch eher auf "Soistsfein" und "Allesgut".

      Löschen
  3. Und wo ist er jetzt, der typische Katzencontent?? Bilder bitte! Videos! Das letzte, kalte, graue Internet Achtel muss zurück gedrängt werden!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun, ich werde sehen, was ich tun kann. ;)

      Löschen
    2. Och, Judetta! Schreib doch mal wieder... büdde. :)

      Löschen
  4. Hihi, lutiger Text und offensichtlich bekloppte Katzen. Kenn ich, mag ich ;)

    Achso, das Wort "felin" musste ich googlen, danke für den Wissenzugewinn.

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Judetta,

    der MrRe wünscht sich zu Weihnachten ein Buch von Dir. Kannst Du da weiterhelfen?

    Liebe Grüße,
    der Weihnachtsmann

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts

Judetta bei Instagram